Artikel 07./08.2008

Jubiläumszahlenspiele –
was 50 Jahre Friedensheim für uns bedeuten.

Liebe Friedensheimer,

nun ist es soweit, wir feiern unser großes Jubiläum. Unsere Gemeinde besteht ein halbes Jahrhundert!!! Für mich persönlich heißt das über 30 Jahre mit vielen Höhen und Tiefen. Wie viele Menschen haben wir kennen und lieben gelernt!?

 

Es hat hier kostbare Stunden gegeben, in denen wir gemeinsam unseren großen Gott erfahren haben. Genauso mussten wir erleben, wie Menschen ihren Glauben an Gott verloren und wie menschliche Beziehungen in unserer Gemeinde zerbrachen. Durch diese Krisen haben sich auch einige Geschwister von unserer Gemeinde getrennt, was allen sehr wehgetan hat. Trotzdem wollen wir ausgiebig feiern, denn immerhin bestehen wir 50 Jahre, und wenn wir auch – im Vergleich zu früher – geschrumpft sind, zeigen sich neue Wurzeln und wir haben die große Hoffnung, dass Gott noch große Dinge unter uns tun wird. So soll unser Fest auch im Zeichen der Versöhnung stehen und dem Bau neuer Freundschaften dienen. Das Alte soll ausgeräumt werden und das Schlechte, das wir in der Vergangenheit uns gegenseitig angetan haben, vergeben sein.

Darum lasst uns das Fest feiern nicht im alten Sauerteig, auch nicht im Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern im ungesäuerten Teig der Lauterkeit und Wahrheit. 1.Korinther 5,8 Dieser Bibelvers bezieht sich auf das Passahfest und daher das höchste Fest, das wir für Gott feiern können. Gott hat seinen Sohn gesandt. Das Lamm Gottes, Jesus Christus, der unsere Sünde getragen hat: Genau das bedeutet Passah! Gott möchte, dass wir feiern und fröhlich sind. Gott möchte aber auch, dass wir der Welt zeigen, dass die Christen Liebe untereinander haben und diese Liebe auch zu den anderen Menschen bringen können. Paulus sagt uns, dass dies nur möglich ist, wenn wir uns mit Wahrheit begegnen. Ehrlich zueinander sind, aber mit Respekt und Achtung voreinander.

Ermahnt euch untereinander und einer erbaue den andern. 1.Thessalonicher 5,11

Dazu gehört ein reines (lauteres) Herz. Wut, Zorn und Neid, sowie Unversöhnlichkeit sollen keinen Raum mehr in uns haben. Jesus Christus ist unsere Mitte. Auf ihn wollen wir und unsere Gäste auch an diesem Festtag schauen.

Übrigens: Die Zahl 50 hat auch in der Bibel eine große Bedeutung. So wie die 7 x 7 = 49, eine Vollendung bedeutet, bedeutet die 50, dass etwas Neues kommt. Gott schafft etwas Neues! Am 50. Tag nach dem Passahfest wird der Heilige Geist ausgegossen. Gottes Reich wird durch den Heiligen Geist gebaut. Jesus selbst steht am achten Tag von den Toten auf und bringt uns Neues. Jeder Mensch darf eine Beziehung zu Gott erhalten und Gotteskind werden. So steht die 50 auch für diesen achten Tag. So steht auch der alte Tempel in Jerusalem (2. Mose 26+27), aber auch der Tempel, der noch kommen soll (Hes.Kap.40-45), im Zeichen der fünfzig. Diese 50 bezieht sich auf die Maße und die Ausrüstung des Tempels, hat aber einen tiefen geistlichen Wert. Der Tempel bringt Neues! Er bringt das Reich Gottes zu den Menschen. So ist Gemeinde Jesu auch ein Teil dieses Tempels; so ist auch Friedensheim ein Teil dieses Tempels! Es liegt an uns, ob wir bereit sind, dass Gott auch in unserer Gemeinde etwas Neues schaffen kann!

Eine frohe 50-Jahr-Feier wünscht euch euer Frank Wittke

Psalm 42, 2-3 Wie ein Hirsch nach frischem Wasser lechzt, so sehne ich mich nach dir, o Gott! Ja, ich dürste nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann darf ich in seinen Tempel kommen? Wann darf ich ihn anbeten?