Artikel 03./04.2015

Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein?

„Heute läuft aber auch alles gegen mich!“
Dieses Gefühl, „alle sind gegen mich!“, „ich bemühe mich, aber es geht nichts!“, „alles geht schief heute!“, kennen wir alle. An manchen Tagen beschreibt das unser Empfinden ziemlich gut. Bei manchen Menschen geht dieses Empfinden allerdings viel tiefer und beschreibt ihr grundsätzliches Lebensgefühl.

Und da sagt uns Christen der Apostel Paulus im Monatsvers für März: Gott ist für uns! = Gott ist auf unserer Seite!
Das ist so eine überwältigende Behauptung, dass wir ganz deutlich klären sollten, wer alles in dem „uns“ des Apostels eingeschlossen ist. Dazu müssen wir den Römerbrief von Kapitel 1 bis Kapitel 8 lesen, denn der Römerbrief ist sehr systematisch aufgebaut und folgt einer klaren Logik:
Kapitel 1bis 5 machen klar: Alle Menschen sind Sünder vor Gott und erreichen Gottes Maßstab nicht. Aber in Jesus rechtfertigt Gott diejenigen, die sich als Sünder erkennen und vor Gott bekennen.
Kapitel 6 bis 8, 17: Die gerecht gesprochen sind vor Gott, die haben den Heiligen Geist und der führt sie in ein geheiligtes Leben vor Gott
Kapitel 8, 18 bis 30: Wer gerecht gesprochen ist und durch den Heiligen Geist in einem Leben der Heiligung wächst, den wird er gewiß auch in die Herrlichkeit führen – das ist noch Zukunft aber schon ganz gewiß!
Wer in diesem Leben mit Gott lebt, dem gilt das Versprechen: Gott ist für dich! Du hast Gott auf deiner Seite!
Wenn wir uns jetzt fragen, was dies konkret bedeutet, dann müssen wir die Bibel der ersten Christen lesen = das Alte Testament! Dort finden wir viele Beispiele dafür, wie es ist, wenn Gott für jemand ist. Männer und Frauen Gottes, angefangen von Abraham über Jakob und Josef zu Mose und Deborah, von Elia und Jeremia zu Daniel und Esther und vielen anderen auch noch - haben in sehr verschiedenen Situationen erlebt, dass Gott auf ihrer Seite war und dass diese Tatsache den entscheidenden Unterschied gemacht hat. Der Apostel sagt: Gott ist für dich, wie er es für diese Frauen und Männer auch war!
Gehe also mit neuem Mut in den neuen Tag, in die neue Woche oder das neue Jahr.
Euer